.

Die Presse über Stipendio

"Dieser Stipendienführer soll Licht in den Dschungel der Förderwerke bringen und dabei helfen, die für sich richtige Stiftung herauszufinden. Der Schwerpunkt liegt dabei auf den elf großen deutschen Begabtenförderungswerken, die in einer Übersicht mit ihren Charakteristika und Auswahlkriterien genauer vorgestellt werden.

Wie läuft in der jeweiligen Stiftung ein Bewerbungsverfahren ab? Worauf wird beim Bewerber besonders Wert gelegt? Was muss ich tun, um ein Stipendium zu bekommen? Was bieten die Stiftungen und was erwarten sie von den Geförderten?

Anhand von Interviews mit den Verantwortlichen der Stiftungen wird deutlich, was die Stiftungen unter Engagement und überdurchschnitlicher Leistung jeweils verstehen und was sie überhaupt von ihren Bewerbern erwarten. Die Interviews mit den Stipendiaten veranschaulichen zusätzlich, was es heißt, mit Stipendium zu studieren.

Zusätzlich dazu enthält der Stipendienführer eine Checkliste zur Gutachtenerstellung, einen Leitfaden für die Bewerbung sowie einen Adressteil mit Kurzprofilen der Stiftungen.

Alles in allem: eine wichtige Einführung und gute Übersicht für potentielle Stipendiaten."

Annika Ochner, CareerService der Freien Universität Berlin, www.web.fu-berlin.de, Juli 2008

"Eva Douma hat selbst mit einem Stipendium der Volkswagenstiftung in Frankfurt am Main promoviert und stellt in ihrem Stipendienführer 100 Stiftungen vor, die Stipendien anbieten, darunter so renommierte wie die Konrad-Adenauer-Stiftung oder die Friedrich-Ebert-Stiftung. Unter www.stipendio.de wird eine Austauschplattform für Stipendiaten und solche, die es werden wollen, aufgebaut."

UniScene Hannover, im Sommersemester 2008

"Ausführliche Profile der elf großen Begabtenförderwerke, darunter die Konrad-Adenauer-, Friedrich-Ebert- und Hans-Böckler-Stiftung, geben im Stipendienführer zur Studienfinanzierung "Stipendio der Stipendienführer" darüber, an welche Zielgruppen die Stiftungen sich richten. Interviews mit den Verantwortlichen zur Stipendienvergabe in den elf großen Begabtenfördewerken machen deutlich, was diese Stiftungen, die rund ein Drittel aller Stipendiaten fördern, von potenziellen Stipendiaten erwarten und was Engagement und überdurchschnittliche Leistung im Detail heißen. Aus zahlreichen Interview mit Stipendiaten geht her, wer gemeint ist, wenn von Begabtenförderung die Rede ist. Praxisnah wird dargestellt, welche Voraussetzungen Studierende erfüllen und was sie tun müssen, um ein Stipendium zu bekommen. Des Weiteren bietet das Buch eine Checkliste zur Gutachtenerstellung sowie einen Leitfaden für die Bewerbung. Im Anhang des Buches sind hundert Adressen und Kurzprofile von Stiftungen aufgeführt, die ein Erststudium finanzieren."

www.gew.de, 19.05.2008

"[...]. Wo aber gibt es Stipendien, wofür und für wen? Um diesen Fragenkomplex geht es im neu herausgekommenen Stipendienführer, der auf 185 Seiten erläutert, wie man Stipendiat wird und welche Voraussetzungen (z.B. nachgewiesenes Engagement) man dafür mitbringen sollte. Weiterhin werden die elf größten Begabtenförderwerke vorgestellt, die in erster Linie von Parteien und Interessenverbänden ins Leben gerufen wurden. Darüber hinaus werden weitere Stiftungen vorgestellt, die eine Förderung von Erststudiengängen ermöglichen. Wichtiger (...) für ernsthaft Interessierte ein umfassendes und aktuelles Handbuch, das manchen begabten jungen Menschen vielleicht vor einem finanziellen Abenteuer bewahrt und die Konentration auf das Studium ermöglicht."

VIII arbeitsmarkt BILDUNG/KULTUR/SOZIALWESEN_34/2008

"Beim Eva Douma Verlag erschien ein informativer Stipendienführer zur Studienfinanzierung. Das Buch unterstützt Schüler, Studierende, Eltern und Lehrende bei der Suche einer passenden Förderung eines Erststudiums. Das Buch erklärt praxisnah, was zu tun ist, um ein Stipendium zu bekommen. Ausführliche Profile der elf großen Begabtenförderwerke, darunter die Konrad-Adenauer-,Friedrich-Ebert- und Hans-Böckler-Stiftung, geben Auskunft darüber, an welche Zielgruppen die Stiftungen sich richten. Interviews mit den Verantwortlichen zur Stipendienvergabe machen deutlich, was die Stiftungen von potenziellen Stipendiaten erwarten und was Engagement und überdurchschnittliche Leistung im Detail heißen. Im Buch außerdem: eine Checkliste zur Gutachtenerstellung sowie einen Leitfaden für die Bewerbung."

Countdown, September 2008, S.18

"Eva Doumas Stipendienführer weist Schülern und Studenten den Weg durch den Dschungel der über hundert deutschen Stiftungen und Stipendien. Welche Stiftung an wen aufgrund welcher Kriterien ein Stipendium zur Finanzierung des Studiums vergibt, wird in dem kompakten Taschenbuch erklärt. Außerdem ist es ein besonderes Anliegen der Autorin, nicht nur hochbegabte Abiturienten zu ermuntern, die Bewerbung für ein Stipendium zu schreiben, sondern auch solche mit „nur" durchschnittlichen Leistungen, die schon mit dem Studium begonnen haben. Was die Förderer unter ihrem Anforderungsprofil genau verstehen, wird in ausführlichen Interviews mit Verantwortlichen der Stiftungen und in Kurzprofilen aller anderen Stiftungen deutlich. Eine sehr empfehlenswerte Lektüre, die uns eine Möglichkeit der Studienfinanzierung nahe bringt, der meist zu wenig Beachtung geschenkt wird."

Career Service der Ruhr-Universität Bochum vom Oktober 2008

"Das Buch ist mit 180 Seiten kompakt und praxisorientiert. Hifreich sind dabei der Selbstcheck ("Wie werde ich Stipendiat?") und ein Leitfaden für Gutachten. Darüber hinaus werden in Interviews mit Stipendiaten persönliche Erfahrungen und individuelle Wege exemplarisch aufgezeigt. Das unterscheidet diesen Führer von anderen Publikationen. [Das Buch] will Studierende ermutigen, sich auf ein Sipendium zu bewerben, ohne allzu blauäugig an die Sache heranzugehen. Diesem Anspruch [wird es] gerecht."
Jochen O. Ley

Humbolt, Ausgabe 1, 2008/2009 vom 9. Oktober 2008

"Ein Studium ist teuer und wird dies auch nach dem Wegfall der Studienbeiträge in Hessen bleiben. Grund genug für alle Studierenden, sich über Möglichkeiten zur Studienfinanzierung zu informieren... In Deutschland gibt es eine Vielzahl von Stiftungen, die meisten davon dürften wenig bekannt sein. Und auch bei den großen Stiftungen fehlen häufig Informationen über Bedingungen und Verfahren der Vergabe von Stipendien. Die insoweit vorhandenen Kenntnislücken füllt umfassend und pragmatisch der kürzlich erschienene Stipendienführer von Eva Douma. Er gibt nicht nur einen allgemeinen Überblick über Stiftungen, Auswahlverfahren und Leistungen, sondern stellt die 11 großen Begabtenförderwerke auch im einzelnen vor. Daneben gibt es Überblicke und Adressen einer Vielzahl von weiteren Stiftungen, die sich oft an bestimmte Zielgruppen richten und Stipendien für unterschiedliche Studienphasen vergeben.

Besonders instruktiv sind die Abrisse zu den 11 großen Begabtenförderwerken. Hier kann sich jeder Interessierte einen guten Überblick über das Profil der einzelnen Stiftungen verschaffen...

Das Buch von Eva Douma ist (dabei) ein preisgünstiger und äußerst informativer Helfer. Er kann allen Studierenden nur empfohlen werden."

Prof. Dr. Monika Böhm, Inhaberin des Lehrstuhls für Öffentliches Recht an der Philipps-Universität Marburg

Erfolgreich durchs Studium: Genial einfach - einfach genial, Ausgabe 2 / 2008

"Der Stipendienführer von Eva Douma bietet einen hervorragenden und leicht lesbaren Überblick über die Chancen, ein Studium über ein Stipendium zu finanzieren. Damit ist er für alle zu empfehlen, die Informationen zur Studienfinanzierung suchen, also auch für Migrantinnen und Migranten, die vor dem Abitur stehen oder die bereits studieren, für ihre Eltern und für alle, die Migrantinnen und Migranten beraten."
Eva Karlovics

Treffpunkt, Magazin für Migration und Integration, 2/2009



.